Blog

Die klassischen Kinderkrankheiten

Die Gesundheit eines Kindes steht für alle Eltern im Vordergrund. Daher ist es nicht nur ratsam, sondern auch äußerst wichtig, Kinderkrankheiten nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Vor allem die Vorsorgeuntersuchungen, deren Ergebnisse in einem Vorsorgeheft festgehalten werden, sollten alle Mütter unbedingt in Anspruch nehmen. Diese Vorsorgeuntersuchungen und gegebenenfalls nötige Pflegehilfsmittel werden von der Krankenkasse bezahlt und jeder Kinderarzt Düsseldorf führt diese Untersuchungen durch. Auch ein Kinderarzt mit Privatpraxis rechnet diese Vorsorgeuntersuchungen mit der jeweiligen Krankenkasse ab.

Kinderkrankheiten sind Infektionskrankheiten, die meist harmlos verlaufen. Sie sind jedoch ernst zu nehmen, da auch hier Komplikationen auftreten können. Deshalb ist es ratsam und sinnvoll das Kind gegen bestimmte Kinderkrankheiten impfen zu lassen. Die klassischen Kinderkrankheiten sind Masern, Mumps, Röteln, Scharlach und Windpocken. Bei kleineren Kindern tritt auch sehr häufig das Dreitagefieber auf.

Die empfohlenen Vorsorgeuntersuchungen
Direkt nach der Geburt erhält die Mutter vom Krankenhaus oder der Hebamme ein gelbes Vorsorgeheft sowie ein grünes Checkheft für zusätzliche Untersuchungen, die nicht im gelben Heft enthalten sind, aber als sinnvoll betrachtet werden. Von der Geburt bis zum 18. Lebensjahr sind 11 Vorsorgeuntersuchungen, U1 bis U9 sowie die Untersuchung J1 (auf einem gesonderten Bogen) vorgesehen, die kostenlos sind. Von den Kinderärzten werden jedoch noch 3 weitere Gesundheitschecks (U10, U11 und J2) empfohlen. Diese werden jedoch nicht von allen Krankenkassen übernommen.

Die wichtigsten Impfungen im Kindesalter
Babys, Kinder und Jugendliche benötigen rechtzeitig einen Impfschutz, um bei schweren Infektionen einen Schutz aufzubauen. Die entsprechenden Impfungen verhindern einen Ausbruch schwerwiegender Erkrankungen. Nachstehende Impfungen sollten auf jeden Fall durchgeführt werden:
– Schluckimpfung gegen Rotaviren (im Alter von 6 bis 12 Wochen)
– Kombinationsimpfstoff gegen Diphtherie, Hepatitis B, Keuchhusten, Kinderlähmung und
– Wundstarrkrampf (3 Impfungen im ersten Lebenshalbjahr und 2 Impfungen im zweiten
– Lebensjahr)
– Impfung gegen Pneumokokken (Erreger der Hirnhautentzündung ab dem 2. Lebensmonat)
– die 1. Impfung gegen Masern, Mumps und Röteln (ab dem ersten Lebensmonat)
– die 2. Impfung erfolgt zwischen dem 15. und 23. Lebensmonat.
– die Impfung gegen Windpocken kann mit einem Kombinationsimpfstoff gegen Masern, Mumps, – und Röteln kombiniert werden.

Diagnose und Therapie bei Kinderkrankheiten
Vor allem bei Säuglingen und Kleinkindern ist es für den Arzt manchmal schwierig eine Diagnose zu stellen. Nach der Diagnose wird der Kinderarzt dann eine Therapie verordnen. Somit ist der Kinderarzt auf die Hilfe der Eltern angewiesen, die oftmals am besten die Symptome erklären können. Es gibt Kinderärzte, die bei bestimmten Kinderkrankheiten auf die alternative Medizin setzen, das heißt, dass keine Medikamente mit chemischen Substanzen eingesetzt werden.